Benutzerordnung

Abmeldung

Kündigung durch Personensorgeberechtigen

  • Eine Kündigung durch die Erziehungsberechtigte ist jeweils zum Monatsende zulässig unter Einhaltung
    einer Frist von 2 Wochen.
  • Die Kündigung bedarf der Schriftform.
  • Während der letzten 3 Monate des Betreuungsjahres ist die Kündigung nur zum Ende  des Kindergarten-Krippenjahres zulässig. Das Betreuungsjahr beginnt am 1. September und endet mit dem 31. August des folgenden Jahres.
  • Kinder, die während des Kindergartenjahres wegziehen, können längstens bis zum Ende der laufenden
    Kindergartenjahres in der Einrichtung betreut werden.
  • Kinder mit Eingliederungshilfe können ohne Einhaltung der Kündigungsfrist während der Probezeit abge-
    meldet werden.

 

Einer Abmeldung bedarf es nicht, wenn das Kind zum Ende des Kindergartenjahres in die Schule wechselt.

Anmeldung

Soll ein Kind in eine städtische Kindertageseinrichtung aufgenommen werden, bedarf es dazu eines schriftlichen Antrages der Personensorgeberechtigten, auf dem von der Stadt Burgau bereitgestellten Formular. Das Formular ist in der Einrichtung erhältlich und kann dort auch wieder eingereicht werden. Ferner finden Sie das Formular zum Downloaden auf unserer Homepage unter www.burgau.de. Anmeldungen sind während der festgesetzten Anmeldefristen im Januar oder während der Öffnungszeiten der Kindertageseinrichtungen nach telef. Terminvereinbarung möglich. Die Anmeldefrist zur Aufnahme während des Jahres beträgt mindestens 3 Monate im Voraus.

Aufnahme

Es werden nur Kinder aufgenommen, die zusammen mit ihren Erziehungsberechtigten ihren Hauptwohnsitz in Burgau haben.

Aufgenommen werden Kinder


- von 10 Monaten bis  zum 3. Lebensjahr in die Kinderkrippe "Mindelzwerge"

- vom 3. Lebensjahr bis zum Schuleintritt in den Kindergarten "Mindelzwerge"


Die Aufnahme erfolgt nach Maßgabe der verfügbaren Plätze und ist schriftlich durch Ausfüllen eines Anmeldeformulars zu beantragen. Die Aufnahmebedingungen sind in der Satzung für die Kindertageseinrichtungen der Stadt Burgau geregelt.

Ferner sollten folgende Nachweise vorliegen:

• Vorlage der letzten Früherkennungsuntersuchung (freiwillig)
• ausgefüllter und unterzeichneter Betreuungsvertrag und deren Anlagen
• Einzugsermächtigung zwecks Gebührenabbuchung

 

Das durch den Aufnahmebescheid begründete Betreuungsverhältnis schließt eine Vorbereitungs- und Eingewöhnungsphase des Kindes mit ein.

Auswärtige Kinder können nur in Ausnahmefällen aufgenommen werden. Über die Aufnahme entscheidet der Träger unter Vorlage eines begründeten Antrags.

Bei Kindern mit Eingliederungshilfe wird eine Probezeit von einem Monat vereinbart.

Kinder, die während des Jahres ihr 3. Lebensjahr vollenden, können nach Bedarf von der Kinderkrippe in den

Kindergarten wechseln. Die Entscheidung obliegt dem Träger.

 

Aufsichtspflicht

Der Weg zur und von der Kindertagesstätte liegt im Verantwortungsbereich der Eltern.

Die Aufsichtspflicht durch die Erzieherinnen beginnt mit der persönlichen Begrüßung des Kindes durch das zuständige pädagogische Personal. Die Aufsichtspflicht endet spätestens zum Zeitpunkt der Schließung der Einrichtung mit der persönlichen Verabschiedung des Kindes durch das pädagogische Personal. Die Erzieherinnen sind schriftlich darüber zu informieren, von wem das Kind abgeholt wird. Die Personen müssen mindestens das 14. Lebensjahr vollendet haben. Kinder unter 3 Jahren dürfen nur von Erwachsenen gebracht und abgeholt werden.

 

Bei Festen und Feiern in der Kindertageseinrichtung sowie anderen Veranstaltungen, die von der Einrichtung organisiert werden (z.Bsp. Tag der offenen Tür), jedoch von Erziehungsberechtigten besucht und begleitet werden, obliegt die Aufsicht über die Kinder bei den Erziehungsberechtigten. 

Ausschluss

Ein Kind kann vom weiteren Besuch der Kindertageseinrichtung wegen eines wichtigen Grundes
ausgeschlossen werden. Als wichtiger Grund gilt insbesondere:

 

- es innerhalb von drei Monaten insgesamt über zwei Wochen unentschuldigt
  gefehlt hat,

- es wiederholt nicht pünktlich gebracht oder abgeholt wurde,

- die Personensorgeberechtigten wiederholt und nachhaltig gegen Regelungen der
  Betreuungsvereinbarung verstoßen, insbesondere die vereinbarten Buchungs-
  zeiten nicht einhalten,

- das Kind aufgrund schwerer Verhaltensstörungen sich oder andere gefährdet,

  insbesondere wenn eine heilpädagogische Behandlung angezeigt erscheint,

- bei einem Kind mit Eingliederungshilfe nach Beendigung der Probezeit der
  pädagogische Aufwand durch das Personal nicht geleistet werden kann,

- die Personensorgeberechtigten ihren Zahlungsverpflichtungen trotz Mahnung
  innerhalb der Mahnfrist nicht nachgekommen sind,

- sonst schwerwiegende Gründe im Verhalten des Kindes oder der Personensorge-
  berechtigten gegeben sind, die einen Ausschluss erforderlich machen.

 

Vor dem Ausschluss sind die Personensorgeberchtigten des Kindes und auf derern
Antrag der Elternbeirat zu hören.

Buchungszeiten

Folgende Buchungszeiten stehen im Kindergarten „Mindelzwerge“ Burgau zur Verfügung:

 

        3 – 4 Std.,   4 – 5 Std.,   5 – 6 Std., 6 - 7 Std.,  7 – 8 Std.,   8 – 9 Std.


Folgende Buchungszeiten stehen in der Kinderkrippe „Mindelzwerge“ zur Verfügung:

 

                       3 – 4 Std., 4 – 5 Std., 5 – 6 Std., 6 - 7 Std., 7 – 8 Std.

Datenschutz

 

Seit dem 25. Mai 2018 wurde das neue Datenschutzgesetz eingeführt. Aufgrund dessen ist die Einwilligung der Personensorgeberechtigten zur Erhebung von personenbezogenen Daten notwendig. Ohne die Einwilligung kann ihr Kind in der Kindertageseinrichtung nicht ordnungsgemäß aufgenommen und abgerechnet werden. Das Informationsblatt zur Erhebung von personenbezogenen Daten (Art. 12 und 13 DSGVO) kann eingesehen und heruntergeladen werden; siehe Anhänge. 

Weitere Informationen

Erkrankungen

Für Regelungen in Krankheitsfällen, insbesondere zur Meldepflicht, dem Besuchsverbot bzw. der Wiederaufnahme eines Kindes nach Krankheit, ist das Infektionsschutzgesetz (IfSG) maßgebend.

  • Kinder, die erkrankt sind, dürfen die Betreuungseinrichtung während der Dauer der Erkrankung nicht besuchen. Die Personensorgeberechtigten sind nach § 34 Abs. 5 Infektionsschutzgesetzes (IfSG) dazu verpflichtet, das Auf-
    treten oder den Verdacht des Auftretens von in § 34 Abs. 1 bis 3 IfSG genannten Krankheiten oder den Befall mit Läusen unverzüglich der Kindertageseinrichtung mitzuteilen.
  • Personen, die an einer ansteckenden Krankheit leiden, dürfen die Kindertagesstätte nicht betreten.
  • Erzieherinnen haben keine medizinische Ausbildung und sind nicht verpflichtet, kranken Kindern Medikamente zu verabreichen. Medikamente werden deshalb in der Kindertagesstätte grundsätzlich nicht verabreicht. Nur in besonderen, unumgänglichen Einzelfällen können Medikamente verabreicht werden. Dieses ist im Einzelfall mit den Personensorgeberechtigten gesondert und durch Unterschrift zu vereinbaren. In diesen Fällen werden Medikamente nur mit ärztlicher Bescheinigung und in Absprache mit dem Arzt verabreicht. Die Medikamente sind persönlich an die Mitarbeiter zu übergeben und müssen mit dem Namen des Kindes und genauer Dosierung versehen sein. Die Mitarbeiter können eine Verabreichung ablehnen. Antibiotika stellt kein Notfallmedikament dar. Die Erziehungsberechtigten stellen die Erzieherinnen für den Fall gesundheitlicher Beeinträchtigungen oder Schädigungen des Kindes in Zusammenhang mit der Verabreichung von Medikamenten, der Anwendung von Verordnungen, der Messung von Körperfunktionen oder der Überwachung von Diäten von aller Haftung frei.

 

Die Personensorgeberechtigten sind dafür verantwortlich, dass alle Personen, die im Notfall zu benachrichtigen sind, aktuell in einer Liste geführt werden.

Ferienbetreuung

Die Kindertagesstätte „Mindelzwerge“ bietet während der Sommerferien eine einwöchige Betreuung für alle Kinder die eine städtische Kindertageseinrichtung besuchen, an. Näheres erfahren Sie bei den KITA-Leitungen.

Gebühren

Die Gebühren sind für alle angemeldeten Kinder zu entrichten. Dabei ist es unerheblich, ob sie im Erhebungszeitraum die Kindertagesstätte tatsächlich besuchen oder nicht. Im vollen Kalenderjahr sind Gebühren für 12 Monate zu entrichten. Schließtage und Ferienzeiten sind ebenfalls gebührenpflichtig. Die Gebühren werden bis spätestens 15. eines jeden Monats im Voraus von Ihrem Konto abgebucht. Die Gebührenschuldner sind verpflichtet, der Stadt Burgau eine Einzugsermächtigung für ihr Konto zu erteilen. Barzahlungen sind nicht möglich.

Sind die Erziehungsberechtigten mit der Zahlung des Elternbeitrages mehr als einen Monat im Rückstand, verliert das Kind das Anrecht auf einen Betreuungsplatz.

Die Gebühren werden auf Antrag bei entsprechenden Einkommensverhältnissen vom Kreisjugendamt des Landkreises Günzburg übernommen. Anträge sind bei den Leitungen unserer Kindertageseinrichtungen erhältlich.

 

Benutzungsgebühren
Für jeden angefangenen Monat werden folgende Gebühren, gestaffelt nach Buchungszeiten erhoben:

 

a) Für alle Kinder ab dem 3. Lebensjahr:

 

Buchungszeit  3 – 4 Std.        67,50 EUR
Buchungszeit  4 – 5 Std.        77,50 EUR
Buchungszeit  5 – 6 Std.        87,50 EUR
Buchungszeit  6 – 7 Std.        97,50 EUR
Buchungszeit  7 – 8 Std.      107,50 EUR
Buchungszeit  8 – 9 Std.      117,50 EUR

 

b) Für alle Kinder unter 3 Jahren:

Buchungszeit  3 – 4 Std.        135,00 EUR
Buchungszeit  4 – 5 Std.        155,00 EUR
Buchungszeit  5 – 6 Std.        175,00 EUR
Buchungszeit  6 – 7 Std.        195,00 EUR
Buchungszeit  7 – 8 Std.        215,00 EUR
Buchungszeit  8 – 9 Std.        235,00 EUR

 

Neben diesen Grundgebühren wird ein monatliches Spielgeld von  3,00 EUR und ein Getränkegeld von  2,50 EUR erhoben.

 

Kostgeld

Ist ein Kind zum Mittagessen angemeldet, so ist dafür ein Kostgeld zu bezahlen. Wird an einem Tag kein Mittagessen gewünscht, so ist dies einen Tag vorher in der Einrichtung zu melden. Nicht rechtzeitig abgemeldetes Essen muss bezahlt werden. Das Essen wird vom Therapiezentrum geliefert und beträgt 2,10 Euro (Selbstkostenpreis) + 0,40 Euro (Gebühr)  pro bezogenes Mittagessen. In der Kinderkrippe reduziert sich der Selbstkostenpreis um die Hälfte.


Ermäßigung:

 

Besuchen mehrere Kinder einer Familie gleichzeitig die städtische Kindertageseinrichtung, wird die Grundgebühr für das zweite Kind um 25 v.H. und für das dritte und jedes weitere Kind um 100 v.H.ermäßigt. Die Ermäßigung erfolgt jeweils auf den geringsten Elternbeitrag der gewählten Buchungsstunden. Die Ermäßigung gilt nicht für die Bezahlung des Spiel- und Getränkegeldes. Die Gebühren einschließlich des Spiel- und Getränkegeldes werden für 12 Monate eingehoben und sind auch während der Schließtage zu bezahlen.


Ausweitung des Beitragszuschusses auf die gesamte Kindergartenzeit:

Durch die Änderung des Bayerischen Kinderbildungs- und betreuungsgesetz wird der bisher im letzten Kindergartenjahr vor der Einschulung gewährte Beitragszuschuss ab dem 01.04.2019 auf die gesamte Kindergartenzeit ausgeweitet.

 

Konkret bedeutet dies:

- Ab dem 01.04.2019 wird ein Beitragszuschuss in Höhe von 100,00 Euro für alle Kinder gewährt, die im Jahr 2018 oder früher das dritte Lebensjahr vollendet haben.

- Ab dem 01.09.2019 (neues Kindergartenjahr) gilt der Beitragszuschuss in Höhe von 100,00 Euro auch für die Kinder, die im Jahr 2019 das dritte Lebensjahr vollenden.

 

Der Förderbetrag in Höhe von 100,00 Euro pro Monat/Kind wird von der Stadt Burgau auf die entsprechend den Buchungszeiten festgesetzten Kindergartengebühren sowie Spiel- und Getränkegeld angerechnen. Eine Auszahlung des Zuschusses erfolgt nicht.

 

Für Kinder, für die bisher eine Gebühr von weniger als 100,00 Euro/Monat (Grundgebühr, Spielgeld und Getränkegeld) erhoben wurde, wird ab 01.04.2019 bzw. 01.09.2019 keine Gebühr mehr fällig.

Für Kinder, für die bisher eine Gebühr von mehr als 100,00 Euro/Monat (Grundgebühr, Spielgeld und Getränkegeld) erhoben wurde, wird ab 01.04.2019 bzw. 01.09.2019 die Gebühr um 100,00 Euro ermäßigt.

 

Bitte beachten Sie, dass eine Antragstellung Ihrerseits nicht erforderlich ist. Die Umstellung erfolgt im automatisierten Verfahren.

Gruppeneinteilung - Gruppenwechsel

Die Einteilung der Kinder in die verschiedenen Gruppen erfolgt in den Kindertageseinrichtungen. Elternwünsche können nur insoweit berücksichtigt werden, als Plätze und Personal zur Verfügung stehen.

Eine Änderung der Tarifgruppe/Buchungszeit kann einen Gruppenwechsel zur Folge haben. Es ist deshalb beim Ausfüllen der Anmeldung darauf zu achten, welcher Zeitraum der Betreuung für Ihr Kind angemessen ist. Sollte ein Wechsel unumgänglich sein, so ist dieser schriftlich durch eine Änderungsmeldung zu beantragen.

Eine Änderungen der gewählten Buchungszeiten ist nur in begründeten Ausnahmen, jeweils zum Monatsanfang unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen zulässig und bedarf einer neuen schriftlichen Vereinbarung. Eine Änderung der Buchungsstunden kann nur insoweit genehmigt werden, sofern der Personalschlüssel dadurch nicht gefährdet wird. Die Leitung der Kindertagesstätte darf eine Buchungsänderung zurückweisen. Ab den Monaten Juni, Juli und August sollten Änderungen der Buchungszeiten nur in Ausnahmefällen vorgenommen werden.

Haftung - Unfallversicherung

Der Weg zur und von der Kindertageseinrichtung liegt im Verantwortungsbereich der Eltern.

 

Die Aufsichtspflicht beginnt mit der persönlichen Begrüßung des Kindes durch das zuständige pädagogische Personal. Die Aufsichtspflicht endet spätestens zum Zeitpunkt der Schließung der Einrichtung mit der persönlichen Verabschiedung des Kindes durch das pädagogische Personal. Die Erzieherinnen sind schriftlich darüber zu informieren, von wem das Kind abgeholt wird. Die Personen müssen mindestens das 14. Lebensjahr vollendet haben. Kinder unter 3 Jahren dürfen nur von Erwachsenen gebracht und abgeholt werden. Die Eltern sind dafür verantwortlich, dass der Vordruck der abholberechtigten Personen jederzeit aktuell geführt ist und dass Kinder von nicht abholberechtigten Personen nur durch Vorlage eines schriftlichen Personaldokumentes übergeben werden.

 

Die Kinder sind durch gesetzliche Regelung gegen Unfall versichert:
• auf dem direkten Weg zur und von der Kindertageseinrichtung
(Wegeverletzungen sind der Leitung umgehend zu melden)
• während des Aufenthaltes und während allen Veranstaltungen der Einrichtung außerhalb des Grundstückes

(bei Spaziergängen, Festen ect.)

 

Kinder, deren Betreuungsvertrag endet, dürfen die Einrichtung nur in Begleitung von den Erziehungsberechtigten oder abholberechtigten Personen betreten. Die Aufsichtspflicht und Haftung liegt hier ausschließlich im Verantwortungs-bereich der Erziehungsberechtigten.

 

Für Garderobe, Fahrräder und mitgebrachtes Spielzeug übernimmt die Einrichtung keine Haftung. Die Eltern haften bei einer Beschädigung von Eigentum Dritter durch ihr Kind, sofern keine Aufsichtspflichtverletzung durch das Erzieherpersonal vorliegt. 

 

Hausordnung

Die Hausordnung der KITA Mindelzwerge finden Sie unter den "Downloads".

Weitere Informationen
Anhänge

Mitwirkungspflicht der Eltern

Die Personensorgeberechtigten verpflichten sich, jegliche Veränderung von familiären Verhältnissen, die Einfluss auf den Rechtsanspruch oder den Elternbeitrag des zu betreuenden Kindes haben, dem Träger unverzüglich mitzuteilen. Sofern bereits eine Beitragsermäßigung in Höhe des staatlichen Zuschusses durch einen anderen Träger gewährt wurde, ist dies der neuen Kindertageseinrichtung unverzüglich mitzuteilen. Entsteht dem Träger aus der nicht oder nicht rechtzeitig erfolgten Mitteilung der vorgenannten Pflichten ein wirtschaftlicher Nachteil, so kommen die Eltern für den wirtschaftlichen Nachteil in voller Höhe auf. Für Kinder, die vom Schulbesuch zurückgestellt werden oder vorzeitig eingeschult werden, ist ein Nachweis in Kopie vorzulegen. Der Antrag auf vorzeitige Einschulung sollte bis spätestens 30. September des Kindergartenjahres gestellt werden. Eine spätere Antragstellung bewirkt, dass die Auszahlung des Elternbeitragszuschusses erst ab dem Monat der Antragstellung erfolgt.

Öffnungszeiten

Kindertagesstätte „Mindelzwerge“

Die Rahmenöffnungszeiten in der Kindertagesstätte „Mindelzwerge“ sind wie folgt:

Kindergarten von
Montag – Donnerstag von 07.00 – 17.00 Uhr, Freitag von 07.00 – 15.00 Uhr
Kinderkrippe von
Montag – Freitag von 07.00 – 15.00 Uhr
 

Eine Betreuungszeit außerhalb der angegebenen Zeiten ist grundsätzlich nicht möglich. Wir bitten Sie deshalb darauf zu achten, dass Ihr Kind rechtzeitig von der Einrichtung abgeholt wird. Sollte die Abholung Ihres Kindes des Öfteren zeitgemäß nicht eingehalten werden, müssen Sie damit rechnen, dass Ihr Kind vom Besuch ausgeschlossen wird. 

 

Angebotsformen im Kindergarten „Mindelzwerge“ für Kinder von 3 – 6 Jahren


- Frösche-Gruppe             von 08.00  bis 17.00 Uhr (Montag bis Donnerstag)
                                      von 08.00  bis 13.30 Uhr (Freitag)

- Biber-Gruppe                 von 08.00  bis 12.00 Uhr

                                      von 12.00  bis 15.00 Uhr (Sammelgruppe)
- Schmetterlings-Gruppe    von 08.00  bis 12.30 Uhr
- Störche-Gruppe              von 08.00  bis 12.30 Uhr

- Raben-Gruppe                von 08.00  bis 15.00 Uhr                                    

- Fische-Gruppe                von 08.00  bis 14.00  Uhr
 

Eine Betreuung in einer Sammelgruppe ist täglich möglich:

                     von  07.00  bis  08.00 Uhr

                     von  07.30  bis  08.00 Uhr

                     von  12.00  bis  15.00 Uhr

 

Die Einteilung in die Gruppen sowie die Aufnahme in die Sammelgruppe obliegt der KITA-Leitung.

 

Angebotsformen in der Kinderkrippe „Mindelzwerge“ für Kinder von 10 Monaten - 3 Jahren

 

- Mäusegruppe                     von 07.30  bis  15.00 Uhr

- Raupengruppe                   von 07.00  bis  15.00 Uhr

 

Eine Betreuung in einer Sammelgruppe ist täglich möglich:

 

                         von  07.00  bis  07.30 Uhr

 

Die Aufnahme in die Sammelgruppe obliegt der KITA-Leitung.

Schließzeiten

Die Schließzeiten werden jeweils von jeder Einrichtung in Absprache mit dem Elternbeirat und der Gesamtleitung festgelegt. Eine Schließzeit bis zu 30 Tagen im Jahr entspricht den gesetzlichen Vorschriften. Die Eltern werden rechtzeitig darüber informiert. 

 

FERIENPLANUNG KITA  „Mindelzwerge“
Herbst:                02.11.2018

Inhouseschulung: 22.10.2018

Weihnachten:       24.12.2018 – 31.12.2018

___________________________________

Fasching:           04.03.2019 - 05.03.2019

Ostern:              23.04.2019 - 26.04.2019

Pfingsten:           21.06.2019

Betriebsausflug:   28.06.2019

Sommerferien:    07.08.2019 - 28.08.2019

Teamtag:            wird noch bekannt gegeben

Weihnachten:      23.12-2019 - 31.12.2019

 

Bedarfsbetreuung:  02.01.2019 - 04.01.2019

                               17.06.2019 - 19.06.2019

 

Während der Bedarfsbetreuung werden mehrere Gruppen zusammengelegt.

 

Die neuen Schließzeiten wurden mit dem Elternbeitrat abgestimmt.

 

 

Sonstiges

Beim Eintritt in den Kindergarten hat das Kind insbesondere mitzubringen:

(  ) Feste Hausschuhe (keine Pantoffel oder Holzschuhe)
(  ) Turnbeutel mit T-Shirt / Leggings
(  ) Papiertaschentücher
(  ) Brotzeittasche

(  ) Bettzeug und Matrazenbezüge (für Schlafkinder)

(  ) Kleidung zum Wechseln
(  ) Vorlage der letzten Früherkennungsuntersuchung (U-Heft) - freiwillig


Beim Eintritt in die Kinderkrippe hat das Kind insbesondere folgendes mitzubringen:

(  ) Kleidung zum Wechseln
(  ) Windeln, Hygiene- und Pflegeprodukte
(  ) Bettzeug und Matratzenbezüge
(  ) Wetterabhängige Kleidung
(  ) Hausschuhe oder rutschfeste Socken
(  ) Brotzeitdose
(  ) Vorlage der letzten Früherkennungsuntersuchung (U-Heft) - freiwillig


Ferner bitten wir Sie, uns Änderungen von persönlichen Angaben, wie Adresse, Telefonnummer usw., umgehend mitzuteilen. Es ist uns wichtig, Sie im Notfall sofort erreichen zu können.